Stichting  TVS  Foundation * Stiftung



Jahresbericht 2001


Jaarverslag   * Year Report *   Jahresbericht


2001






Vorwort

Wir haben das Vergnügen allen Interessierten den Jahresbericht 2001 und 2000 vorzustellen.

Wir hoffen, Ihnen hiermit ein Bild zugeben von unserer Stiftung und ihren Zielsetzungen.

Gleichzeitig danken wir auch allen Personen die es möglich gemacht haben diese Stiftung zu realisieren.




Gabriele Ingrid Struik-Vollmer

Vorstandvorsitzende






ZWECK:

1. Die Stiftung hat folgenden Zweck:

a. Gewährung einer ergänzenden Studienzulage

für eine Berufsausbildung, für die Fortbildung, Zusatzausbildung oder Umschulung von Nachfahren des Gründers der Stiftung, nämlich Herrn Hendrik Struik und Frau Gabriele Ingrid Struik-Vollmer;

b. Gewährung einer zusätzlichen Studienzulage

zugunsten anderer, vorzugsweise aus Entwicklungsländer stammend;

c. Bereitstellung einer zusätzlichen Mobilitäts-

beihilfe zugunsten der unter 1a und 1b genannten Personen im Rahmen Internationaler Studien.

2. Die genannten Zulagen werden nur für den Fall

zur Verfügung gestellt, dass die Betroffenen keine anderen Möglichkeiten haben, eine Zulage zu erhalten.

3. Der Vorstand wird durch Auszahlungsreglement

weitere Regelungen bezüglich der Bedingungen und Modalitäten im Zusammenhang mit den Zulagen erlassen.



Vorstand

Bei der Gründungsversammlung von 5 März 2000 waren folgende Personen bereit um die ersten Vorstands- aufgaben auf sich zu nehmen in der zu gründenden Stiftung.

- Frau Gabriele Ingrid Struik-Vollmer als

  Vorstandvorsitzende und

- Herr Gustav Hermann Lietzmann als

  Schriftführer und

- Herr Hendrik Struik als Schatzmeister.

 

 

Bericht 2000 und 2001

Am 5. März 2000 wurde der Gründungsversammlung abgehalten mit dem Zweck „den Studiumsfond von Herrn und Frau Struik aus den 80er Jahren“ umzusetzen in eine Stiftung nach niederländischem Recht mit dem Namen Tritschler-Vollmer-Struik, abgekürzt TVS.

Dies auch zum Andenken an die Eltern von Frau Struik-Vollmer, die es auch mit ermöglicht  haben, die Basis für diese Stiftung zu schaffen.

Nach Anlaufproblemen im Jahr 2000 mit dem Notar in Amsterdam wurde ein anderes Notarbüro beauftragt und die Stiftungsakte wurde am 25. Juni 2001 unterschrieben.                                       


Hiernach wurde durch den Vorstand auf der Versammlung von 2. September 2001 das Auszahlungsreglement ausgearbeitet und die Stiftung konnte ihre Arbeit offiziell aufnehmen.

Dies Auszahlungsreglement wurde noch erweitert auf Kinder und Enkel von Vorstandmitgliedern, die kein Nachfahre des Gründers sind und die gesetzlichen Lebenspartner alle Kategorien.


Durch diese Erweiterung wird 2001 durch den Vorstand ein Kapitalbedarf von etwa €  140.000,- ermittelt, was nach Ansicht des Vorstands in etwa 10 bis 15 Jahren zu realisieren ist, mit einer Inflationskorrektur zu dieser Zeit.(zwischen 2011 und 2016)

Nach der Feststellung von den benötigten Geldmitteln für diese zwei Generationen „Kinder, Enkeln, und andere“ und der finanziellen Zielsetzung und Machbar- keit für den heutigen Vorstand, konnten wir die ersten Auszahlungen für 2001 und 2000 genehmigen.  


Der Stiftung hat in dem Jahr 2001 folgende zusätz- lichen Studienzulagen ausgezahlt für 2001 und 2000;

- Berufsausbildung                      0,00 

-  Zusatzausbildung/Fortbildung          0,00

- Umschulung                        3.762,44 

 

Diese Auszahlungen wurde durch den Vorstand beurteilt und eingeteilt in;

- Schenkung/Spenden                 3.762,44

- zinsloses Darlehen                    0,00


Finanzerläuterung 2001 und 2000 auf Anfrage! Mit,

- Bilanz 2001 und 2000

- Ergebnis 2001 und 2000



Handels-/Traderegister K.v.K. Amsterdam  Nr. 341.58.499